Zeitungsberichte NEWS 2017-07-06T11:46:26+00:00

ZEITUNGSBERICHTE UND WEITERE NEWS

zeitung-mira

„Mira, gerade bis Bord!“ Vier Worte und die schokobraune Hündin blickt auf, dreht den Kopf nach links, nach rechts, marschiert los. Ihr Frauchen hinterher. Vor dem Gehsteig gegenüber macht der Labrador Halt.

Und ihre Besitzerin mit dem Geschirr in der Hand weiß aufgrund der Haltung der Hündin, dass sie nun ein Hindernis zu bewältigen hat. Ein Schritt. Geschafft. Es sind nur wenige Meter Fußmarsch. Für Sehende keine Mühe. Für Claudia Lackerbauer, die vom OÖN-Christkindl im vergangenen Jahr bei der Finanzierung ihrer Begleiterin tatkräftig unterstützt wurde, ist jede Straßenüberquerung, jede Bewegung in einer ungewohnten Umgebung eine Herausforderung. Denn die gebürtige Vöcklabruckerin ist beinahe blind. Nur bei Schönwetter kann die 32-Jährige auf ihrem linken Auge Hell-Dunkel-Kontraste unterscheiden. Ansonsten ist die Welt der leidgeprüften Linzerin dunkel.

Das war nicht immer so. Lackerbauer ist mit einer Sehbehinderung zur Welt gekommen – ausgelöst durch die hochansteckende Kinderkrankheit Röteln, mit der sich ihre Mutter während der Schwangerschaft infizierte. Ihr Sehvermögen war von ihrem ersten Lebenstag an beeinträchtigt. Ihre Erinnerungen an die Volksschule etwa sind mit bunten Farben behaftet. In Erzählungen über die Zeit im Gymnasium verblassen diese schließlich.

Die junge Frau erblindete. Sie musste Brailleschrift lernen und trainieren, mit einem Blindenstock zu gehen. Viele Hürden, die die Alleinstehende hinnahm, während sie nebenbei Ausbildungen abschloss, auf der Universität inskribierte, ein beinahe normales Leben führte.

Das OÖN-Christkindl half sofort

Geld, das Claudia Lackerbauer nicht so einfach auftreiben konnte. Weshalb sich die 32-Jährige erneut an die Blindenführhunde- und Assistenzhundeorganisation mit der Bitte um Unterstützung wandte. Karl Wieland, Gründer und Obmann des steirischen Vereins, zögerte nicht und schreib dem OÖN-Christkindl. Und das half prompt mit einer großzügigen Spende. „Wir danken den OÖNachrichten und ihren Lesern für die direkte Hilfe“, sagt Karl Wieland bei der Übergabe des reinrassigen Blindenhundes.

Der Steirer kümmert sich seit seiner Pension um finanziell benachteiligte Menschen mit schweren Behinderungen, die einen Hund als Begleiter brauchen. Menschen, wie Claudia Lackerbauer, die durch ihre Sehbehinderung und Epilepsie im Alltag ohne Hilfe nur schwer vorankommen. „Ohne Hund ist jeder Weg anstrengender. Dank Mira kann ich ein selbstständiges Leben führen“, erzählt Lackerbauer und führt ein weiteres Mal stolz vor, wie scheinbar mühelos Mira ihre Anweisungen befolgt. „Such Treppe!“ Und die Blindenführhündin marschiert bis zur nächsten Stiege, ihr Frauchen im Schlepptau. Lob für die Hündin. Und Tätscheln. Dann ist Mira wieder im Dienst, wie der Hundetrainer erklärt.

Weiter zum gesamten Bericht >>


Nestelbacher-Zeitung

bericht-lackerbauer


 

bericht-thailand

bericht-thailand-2


 


 BLINDENHUND ERBLINDET SELBST 🙁


Herr Josef Wolf übergibt der ÖBAHO ein Elektrofahrrad

li.: Obmann der ÖBAHO Karl Wieland, re.: Josef Wolf Inh. Fa. Wolf Trade Center

Die Firma Wolf Trade Center vertreibt unter anderem auch Elektrofahrzeuge für Behinderte und hat unserem Verein ÖBAHO ein Elektrofahrrad, zur eigenen Verwendung, gesponsert. Wir freuen uns sehr und bedanken uns nochmals aufs herzlichste !!


ZEITUNGSBERICHTE

ZEITUNGSBERICHTE

Weihnachtslesung organisiert von Frau Silke Kolmer Inhaberin von Harmony Place, für die ÖBAHO

Weihnachtslesung organisiert von Frau Silke Kolmer Inhaberin von Harmony Place
Weihnachtslesung organisiert von Frau Silke Kolmer Inhaberin von Harmony Place

Übergabe von Silke Kolmer aus der Weihnachtslesung

Übergabe von Silke Kolmer aus der Weihnachtslesung
Übergabe von Silke Kolmer aus der Weihnachtslesung
Übergabe von Silke Kolmer aus der Weihnachtslesung

Karl Wieland zum Grazer des Jahres 2013 nominiert
Die bessere Graz-Wahl

Küren Sie die Grazerinnen und Grazer 2013 – und die besten Ideen in Graz-Umgebung. Die Redaktion hat 49 außergewöhnliche Bewohner und deren Projekte nominiert.

Grazer des Jahres 2013 – DAS SOZIALE GEWISSEN

SIE GEBEN DEN SCHWACHEN EINE STIMME
Sie engagieren sich für die Menschen, die hier leben – für die Jungen, Kranken oder jene, die an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden. Stimmen Sie für Ihren Favoriten!

Es ist eine bunte Auswahl an herausragenden Menschen, deren Schaffen bis weit über die Grenzen ausstrahlt: Nachwuchstalente, die aufgezeigt haben, Künstler, die neu oder schon jahrelang den Ruf der Kulturstadt hochleben lassen, Sportler, auf deren Leistungen wir stolz sein können oder Unternehmer, die innovativ den Wirtschaftsstandort stärken. Wichtiges Auswahlverfahren: Wir wollen die Vielfalt abbilden, also Altes und Neues, Traditionelles und Frisches, Institutionalisiertes und Alternatives.

Neu sind in diesem Jahr die Kategorien Gastro und Graz-Umgebung, in Letzterer werden jene vor den Vorhang geholt, die abseits urbaner Infrastruktur den ländlichen Raum mit großartigen Ideen beackern. Die Gastronomenszene mit der unüberschaubaren Anzahl an Neueröffnungen waren uns heuer auch eine eigene Liste wert. Die Lieblingskategorie der Redaktion ist und bleibt aber eine: das soziale Gewissen. Helden, die sich für andere einsetzen.
Mitwählen – und selbst zum Sieger werden

ÖBAHO Gratkorn (Österreichische Blindenführhunde- und Assistenzhundeorganisation) – heuer gegründeter Verein, der sozial Schwache unterstützt.

Wählen Sie Karl Wieland zum Grazer des Jahres!